Heisenbergtanzt.ch

Just another WordPress site

Tourismus auf Mauritius

Timon

Immer mehr Urlauber entscheiden sich heute zum Mauritius Ferien buchen. Das hat einen einfachen Grund: Auf dieser Insel herrscht wenig Kriminalität. Die Insel hat zudem auch ein eigenes Ökosystem zu bieten und ist rund 1700 km von der afrikanischen Küste entfernt und liegt dennoch im Indischen Ozean und damit in einer der schönsten Urlaubsregionen der Welt. Für die Bewohner von Mauritius ist der Tourismus mehr als nur ein guter Devisenbringer. Für die Menschen bedeutet der Tourismus vor allem, dass sie auch einen sicheren Job finden. Die Insel erwachte dabei erst in den 1980er bzw. 1990er Jahren aus dem „Winterschlaf“, erbrachte aber in dieser Zeit und auch noch heute eine große Entwicklungsleistung. Die Wirtschaft- und Finanzkrise hat dem Inselstaat kaum geschadet. 2014 konnte man dort ein Wirtschaftswachstum von 3,4 Prozent verzeichnen. Beachtlich ist auch das Pro-Kopf-Einkommen auf der Insel.

Foto: Gerold Mayer  / pixelio.de
Foto: Gerold Mayer / pixelio.de


Nicht nur Tourismus boomt

So lag 2012 das Pro-Kopf-Einkommen bei 8.861 US-Dollar und 2013 bei 9.202 US-Dollar. Mit einer Arbeitslosenquote von 8 Prozent gehört Mauritius zu den afrikanischen Ländern, die die niedrigsten Arbeitslosenquoten haben. Dabei hat man im Inselstaat nie den Fehler gemacht, dass man sich nur auf den Tourismus spezialisierte. Dieser läuft allerdings als großer Zweig so richtig gut und eben nicht nur so nebenher. Mauritius hat auch eine florierende Textilindustrie und baut Zucker an. Doch nur 3,2 Prozent des BIP stammt aus der Landwirtschaft.

Wirtschaftsfaktor Tourismus

Dennoch spielt der Tourismus eine sehr wichtige Rolle. Denn er ist der wichtigste Devisenlieferant und letztlich eben der Hauptfaktor des Wirtschaftswachstums. 2014 kamen rund 1,038 Millionen Urlauber auf die Insel. Dieses Jahr war schon ganz besonders für die Insel, denn 2014 war das Jahr, in dem erstmals die Besucherzahl von 1 Million geknackt wurde. Mit ca. 62.000 Besuchern lag Deutschland aber nur an 5. Stelle. Die meisten Touristen kommen aus Frankreich, von der Insel La Reunion und aus Großbritannien und China. Die Regierung der Insel tut zurzeit alles, was nötig ist, um den Tourismus dauerhaft an die Insel zu binden. Hierzu gehört natürlich auch, dass man in Sicherheit investiert. Denn das sehen die Urlauber sehr gerne angesichts der sonst so bedrohlichen Lage rund um die Welt.

Copyright © 2018 Heisenbergtanzt.ch